Besucher- und Hygienekonzept nach der Corona-Schutzverordnung

In unserer Einrichtung gelten folgende Besucher- und Hygieneregelungen unter Berücksichtigung der RKI- Empfehlungen:

1.    Zur Information der Besucherinnen und Besucher befindet sich im Eingangsbereich unserer Einrichtung ein Aushang über die aktuellen Hygienevorgaben (Hand- und Nieshygiene, Regelungen zur Maskenpflicht für Besucherinnen und Besucher, Abstandsgebot usw.).

2.    Im Eingangsbereich und verteilt in der gesamten Einrichtung gibt es ausreichend Möglichkeiten zur Handdesinfektion. Besucherinnen und Besucher haben sich vor dem Besuchskontakt die Hände zu desinfizieren.

3.    Für geimpfte und genesene Besucherinnen und Besucher entfällt die Maskenpflicht.

4.    Jede Bewohnerin bzw. jeder Bewohner kann täglich zeitlich unbeschränkt Besuch erhalten. Hinsichtlich der Zahl der möglichen Besucher gelten die jeweils abhängig von der 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Kreis beziehungsweise der jeweiligen kreisfreien Stadt geltenden Regelungen für private Zusammenkünfte der §§ 28b, 28c IfSG i.V.m. § 4 SchutzAusnahmV mit der Maßgabe, dass der gleichzeitige Besuch von mindestens zwei nicht geimpften oder nicht genesenen Besucherinnen und Besuchern zulässig ist.

Soweit §§ 28b, 28c IfSG i.V.m. § 4 SchutzAusnahmV keine Anwendung finden, ist die Zahl der Besucherinnen und Besucher nicht beschränkt.

5.    Jeder Besucherin/ jedem Besucher bieten wir einen PoC- Test an. Wurde die besuchende Person bereits woanders getestet, so muss sie eine Bescheinigung über ein negatives Testergebnis, das nicht älter ist als 48 Stunden ist, vorlegen. Liegt keine Bescheinigung vor oder liegt der Test länger als 48 Stunden zurück, so hat sich der Besucher/ die Besucherin einem Coronaschnelltest unterziehen.

Der Zutritt zur Einrichtung ist nicht möglich, wenn:

–       der Schnelltest positiv ausfallen sollte

–       der Besucher sich weigern sollte, sich testen zu lassen

6.    Für geimpfte und genesene Besucherinnen und Besucher entfällt die Testpflicht, allerdings müssen sie eine Bescheinigung/ Nachweis dazu vorlegen.

7.    Über Ausnahmen für Personen, bei denen ein Coronaschnelltest aus medizinischen oder sozial-ethischen Gründen nicht durchgeführt werden kann, entscheidet die Einrichtungsleitung. Kinder bis zum Schuleintritt sind von dem Testerfordernis ausgenommen.

8.    Zutrittsverbote sind während der Sterbephase nach Maßgabe von § 5 Abs. 3 Coronaschutzverordnung ausgeschlossen.

9.    Seelsorgerinnen und Seelsorger, Betreuerinnen und Betreuer, Betreuungsrichterinnen und Betreuungsrichter, Ärztinnen und Ärzte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Krankentransportdiensten, Dienstleistende zur medizinisch- pflegerischen und palliativen Versorgung und zur weiteren Grundversorgung sowie Personen, die innerhalb der Einrichtung Teilhabeangebote durchführen, dürfen unter den zuvor genannten Regelungen unsere Einrichtung besuchen.

10. Besucherinnen und Besucher haben zu allen anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten; dies gilt nicht gegenüber besuchten Personen, die über einen vollständigen Corona-Impfschutz verfügen oder gegenüber den besuchten Personen, die mindestens eine medizinische Maske tragen.

11. Jeder Besuch wird registriert. Das Besuchsregister enthält folgende Angaben:

·         Name, Adresse und Telefonnummer der Besucherin/ des Besuchers

·         Datum und Uhrzeit des Besuchs (Beginn/ Ende)

·         Der Name der besuchten Heimbewohnerin/ des besuchten Heimbewohner.

Diese Daten werden 4 Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet, sofern sie nicht von der nach § 28 Abs.1 IfSG zuständigen Behörde benötigt werden.

Sollte sich eine Besucherin oder ein Besucher weigern, die benötigten Informationen zur Verfügung stellen, so hat die Heimleitung das Recht der Person den Zutritt zu verweigern.

12. Bei den Besucherinnen und Besuchern wird ein Kurzscreening auf typische Symptome einer Infektion (Erkältungssymptome, SARS-CoV-2-Infektion, Kontakt mit Infizierten oder Kontaktpersonen gemäß des Robert- Koch- Instituts) einschließlich Temperaturmessungen durchgeführt. Dazu nimmt die Pflegefachkraft den Besucher im Eingangsbereich in Empfang, füllt mit ihm gemeinsam das Kurzscreening aus, trägt die Daten ins Besucherregister ein und misst die Körpertemperatur anhand eines Infrarotthermometers.

Ein Zutritt zu unserer Einrichtung ist nur möglich, wenn sich bei dem Kurzscreening keine Hinweise darauf ergeben, dass durch die Besucherin bzw.

den Besucher das SARS-CoV-2-Virus oder ein anderer Krankheitserreger in die Einrichtung eingetragen werden könnte. Sollte die Besucherin/ der Besucher nicht bereit sein, am Kurzscreening mitzuwirken, hat die Heimleitung das Recht der Person den Zutritt zu verweigern. Ausgenommen ist die Begleitung Sterbender.

13. Die Anzahl der durchgeführten Tests und aller positiven sowie negativen Ergebnisse- unterschieden nach den Kategorien Bewohner, Personal und Besucher- werden wöchentlich dem Landeszentrum Gesundheit gemeldet.